Home Das Languedoc Pézenas Orte und Ortschaften Sehenswürdigkeiten Wein und Kulinarisches Ausflüge Aktivitäten BASTELRAUM Ihre Languedoc-Links
Mein-Languedoc.de
wellness hamburg wandsbek Den Inhalt jetzt laden
© 2013 - 2014 | Christoph Pitz,St.-Nepomuk-Str.6,D-97218 Gerbrunn,+49 (0)931 99 130 553 | Kontakt | Impressum
Nicht sehr groß, aber ein ganz besonderes Erlebnis, das für sich selbst spricht. Sie tauchen ein in die Atmosphäre der historischen Stadt, wie sie genau so und in diesen Bildern schon zu der Zeit von Louis XIV und Molière sich ihren Besuchern präsentiert hat. - Genießen Sie es ! KLICKEN SIE AUF EIN BILD, UM DIE JEWEILIGE GROSSANSICHT ZU ÖFFNEN!            
Blick Vom "Schlossberg" (seit der  Zerstörung durch Richelieu 1632 nur  noch ein Berg ohne Schloss) in Richtung  der Place Gambetta, dem zentralen Platz  der historischen Altstadt von Pézenas. 
Ein weiterer Blick vom Schlossberg hin  zur nördlichen Altstadtbegrenzung. Das  einsame Tor in der Mitte repräsentiert  das letzte Überbleibsel des Schlosses. 
Ursprünglich konnte die eng aneinander  gedrängte Stadt nur über einige  befestigte Tore an den Treffpunkten der  alten Handelsstrassen betreten werden. 
Während der Sommermonate kommen  unzählige Besucher in den Ort, um das  mittelalterliche Städtchen, aber auch die  zahllosen Kunstateliers zu besuchen. 
Altstadtgasse mit der typischen Fassaden-  flucht. Die Gewölbe in den Untergeschossen  beherbergen kleine Boutiquen, Galerien und  Ateliers für Kunsthandwerk. 

Die Altstadt

Hotel d'Alfonse in der erweiterten  Altstadt. Genau hier vor dieser  Arkadenfassade spielte Molière in  1655/56 seine letzte Saison in Pézenas. 
Der sogenannte "Katzenbalkon" erklärt  sich gewiss selbst. - In dem Licht dieser  Aufnahme ist der nur roh behauene  Muschelkalk gut nachvollziehbar.
Äußerer Rand der Altstadt am heutigen  Hauptboulevard "Cours-Jean-Jaures".  Am unteren Bildrand sind die Planen der  Marktstände zu erkennen. 
Während der Saison im Sommer fährt  auch schon einmal die Touristenbahn  vom P&R-Parkplatz in die Altstadt und  um diese herum.
Office de Tourisme im historischen Hotel  Peyrac. Hier ist auch die "Scénovision  Molière" untergebracht. Rechts am  Bildrand das alte Stadttor "Peyrac" mit  Gefängnis.
Beispiel für eines der unzähligen Ateliers  im Labyrinth der historischen Altstadt. 
Jahr für Jahr erfreut sich der sogenannte  Perlenladen großer Beliebtheit bei den  Besuchern der Stadt. Ganz billig ist  dieses Bastelzubehör jedoch nicht ...