Home Das Languedoc Pézenas Orte und Ortschaften Sehenswürdigkeiten Wein und Kulinarisches Ausflüge Aktivitäten BASTELRAUM Ihre Languedoc-Links
Mein-Languedoc.de
wellness hamburg wandsbek Den Inhalt jetzt laden
© 2013 - 2014 | Christoph Pitz,St.-Nepomuk-Str.6,D-97218 Gerbrunn,+49 (0)931 99 130 553 | Kontakt | Impressum
Le Viaduc de Millau Seit Ende 2004 überquert man auf der A75 das Tal der Tarn über das Viaduc de Millau westlich der gleichnamigen Stadt. Selten, aber manchmal doch, geschieht es, dass ein modernes Großbauprojekt unserer Tage schon unmittelbar nach seiner Fertigstellung als ein auch im Einklang mit der Landschaft gelungenes Architekturwunder bezeichnet werden kann. Genau das ist diese außergewöhnliche Brücke: ein Wunder nämlich, das hoch über dem Boden gleichsam in den Wolken schwebt! Es handelt sich hierbei mit ca. 2,5 Kilometern nicht nur um die längste Schrägseilbrücke der Welt, sondern bei einer maximalen Pylonenhöhe von 343 Metern und einer Fahrbahnhöhe von 270 Metern auch um die höchste Brücke der Welt; höher noch als der Eiffelturm in Paris (wozu ganz gut passt, dass die Betreibergesellschaft auf eben jenen Gustave Eiffel zurückgeht). - Entworfen wurde sie von Norman Foster, welcher z.B. auch die Reichstagskuppel in Berlin gestaltet hat. Die Superlative hat sich dieses ungewöhnliche Bauwerk wahrlich verdient. Es produziert so viele optische Effekte und fügt sich unfassbar leicht und scheinbar vollkommen schwerelos in die Landschaft ein, dass man es gar nicht glauben mag. Ein schieres Rätsel, wie die Erbauer und insbesondere der Architekt das gemacht haben. TIPP: Auf der Nordseite gibt es einen Parkplatz mit Aussichtsplattform, einem Dokumentationszentrum und sogar Sightseeingtouren unter der Brücke hindurch. Auf jeden Fall etwas Zeit dafür nehmen und sich das Ganze zumindest einmal von oben anschauen. TIPP: Für eine sehr spezielle Ansicht der Brücke wie sie das Tal überspannt, kann man von Süden kommend auch eine Ausfahrt vorher nehmen und weiter auf der N9 Richtung Millau fahren. Kurz bevor es hinunter in die Stadt geht, hat man von einem Parkplatz aus die ganze Brücke quer vor sich. Unfassbar, was man da sieht; sie schwebt auf magische Weise über dem Boden. TIPP: A Propos. Wenn Ihnen das Felsenmeer von Mourèze (Kapitel dort) gefallen haben sollte, Millau hat östlich der Stadt mit dem “Chaos de Montpellier-le-Vieux” auf dem Plateau "Causse Noir" etwas ganz ähnliches anzubieten, nämlich ein Felsenlabyrinth aus korrodiertem Dolomitgestein, welches früher gar für die Ruinen eines untergegangenen Ortes gehalten wurde.

Le Viaduc de Millau - Brücke in den Wolken